Beitrag 40 / 2018: Winterharte Sommerstauden

Versmolder Hof zur Alpenrose gibt Anregungen zur neuen Beetgestaltung

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse,

natürlich beeindrucken auch im Monat Juli 2018 die ausgedehnten Freiflächen auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose mit ihren Hecken und Sträuchern, mit ihren Bäumen und Stauden das Auge.  Hortensien und Rosen aus gutem Mutterboden sind derzeit unter den Blumen dominant. Ermöglicht doch die vom Hofbetreiber Wilfried Jostschulte favorisierte Kultivierung von Rosen- und Hortensien-Sorten höchst unterschiedlicher Blütephasen auch im Monat Juli einen facettenreichen Blütentraum. Absolut „in“, so der Hofbetreiber des weiteren, seien derzeit winterharte Sommerstauden, die aufgrund großer Sortenvielfalt durch verschiedene Blütezeiten und ein breites Farbenspektrum den Gartenfreund begeisterten.

„Rispen-Hortensien als Schwerpunkt in der Gartengestaltung“
© Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

So käme der Blumenliebhaber stets mit einer ganz konkreten Erwartungshaltung auf den Hof, der man durch Kontinuität im Angebot, Qualität und individuelle Beratung zu entsprechen versuche. So sei man als Direktvermarkter überzeugt, mit der Philosophie, „das vernünftig und konsequent zu machen, was man seit vielen Jahren habe“, auch weiterhin erfolgreich zu sein.

„Hofbetreiber Wilfried Jostschulte vor Sonnenhut-Auswahl in neuen, tollen Farben“

Der Hofladen

Und natürlich könne der Gartenfreund auch von dem Kulinaria- und Weinsortiment im Hofladen auf dem Hof zur Alpenrose profitieren, das derzeit schwerpunktmäßig durch Schinken und Wurstspezialitäten aus der Region, durch hausgemachte Konfitüren aus Manufakturen des Schwarzwalds, durch Nudeln aus dem Schwabenland sowie durch ausgesuchte  Qualitätsweine aus der sonnenverwöhnten Pfalz überzeuge.

Das westfälische Zweiständerhaus

Das Sortiment im westfälischen Zweiständerhaus habe man in behutsamen Schritten erweitert. Es umschließe derzeit im Rahmen wechselnder Verkaufs-Ausstellungen überwiegend Rost-Deko und Keramik-Deko sowie weitere Artikel, die als Wohn-Accessoires das Auge erfreuten.

Haus der offenen Tür – Sonntag, 16. September 2018

Und am 16. September ist es wieder soweit: Das im Zweijahres-Rhythmus unter dem Titel „Haus der offenen Tür“ statt findende Hoffest vom Hof zur Alpenrose soll auch dieses Jahr wieder zu einem geselligen Familienausflug inspirieren. Neben kulinarischen Genüssen erwarten Sie vor Ort auf dem beeindruckend großen Freigelände eine Fülle von Anregungen zur jetzt bevorstehenden günstigen Pflanzzeit.

Nachstehend die Daten des Hofes:

Hof zur Alpenrose
– Wilfried Jostschulte –
Vorbruchstr.
12
33775 Versmold
www.hof-alpenrose.de
(Website mit „Responsive Design„)

Ich grüße sie freundlich mitten aus OstWestfalenLippe

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal „Kulinarisches-OWL.de“)
Impressum
Zurück zur Startseite

Auch jener VIDEO-gestützte Beitrag könnte Sie interessieren:

Beitrag 47 / 2016: „Haus der offenen Tür“ inspiriert zum Familienausflug

 

P.S.  Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel

P.P.S. Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden kommunizieren oder gegebenenfalls die nachstehende Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

HzA
Sommerstauden

Scan to visit

 

Share Button

Beitrag Nr. 28 / 2018: Freigelände, Fachwerkhaus und Hofladen

Der Versmolder Hof zur Alpenrose begeistert mit Sommerblumen, Keramik-Deko und Pfälzer Wein-Sortiment

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse, wenn Sie persönlich zum ersten Mal den Versmolder Hof zur Alpenrose ansteuern, werden Sie von der Größe des Areals sicherlich überrascht sein. Sie werden jedoch schnell erkennen: Das Freigelände mit seinen ROSEN, seinen Hecken und Sträuchern sowie seinen Bäumen und Stauden, das westfälische Zweiständerhaus mit seinen Deko-Artikeln sowie der Hofladen mit seinem Sortiment an Delikatessen bilden eine beeindruckende Synthese.

Das Freigelände

Hofbetreiber Wilfried Jostschulte samt Familie und Team haben es jedoch verstanden, nicht nur das Freigelände problemlos begehbar und übersichtlich zu gestalten. So könnten Sie, vom hofeigenen Parkplatz kommend, zunächst einmal die Weite des Areals auf sich wirken lassen. Gegebenenfalls könnten Sie direkt die Objekte Ihres Interesses ansteuern und die Freiland-Produkte in Augenschein nehmen, die hier unmittelbar aus guter Muttererde stammen.  So werde auch quasi im Vorbeigehen die Frage beantwortet: „Wo gibt es hier Gartenpflanzen in Versmold?“  Neben den üblichen Sortiments-Artikeln, so der Hofbetreiber, erfreuen derzeit Rosen mit ihren Begleitstauden, Hortensien und Rhododendren das Auge.

„Ahorn (Acer), schirmig und aufrecht wachsend“ © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Und mit großer Sorgfalt und Liebe widmet man sich offenbar auch dem AHORNBAUM (ACER), der, wie die Fotos zeigen, offensichtlich der ganze Stolz des Hofinhabers ist; – ranken sich doch auch eine ganze Reihe von Mythen um die Pflanze.

„Hofbetreiber Wilfried Jostschulte mit schirmig gewachsenem Ahorn (Acer)
© Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Die Gartenprodukte seien grundsätzlich keine Meterware, vielmehr begeisterten sie den Gartenfreund durch Individualität. So könne ein Interessent weder auf der smartphone-adaptiven Website des Hauses noch telefonisch eine generelle Auskunft bekommen; vielmehr müsse er einfach vorbeikommen. Und selbstverständlich könnte ihm eine kompetente Beratung zur Seite stehen.

 

Das Fachwerkhaus

Das historische, im Jahre 2015 erworbene  und auf dem Hof zur Alpenrose wieder aufgebaute westfälische Zweiständerhaus fügt sich -inzwischen fachmännisch restauriert- nicht nur harmonisch in die Hoflandschaft ein; vielmehr bietet es mit seinem auch im Inneren sichtbaren Fachwerk ein stimmiges Ambiente für wechselnde Verkaufs-Ausstellungen. Derzeit erfreuen Rost-Deko und Keramik-Deko das Auge, die in Bauern- und Vitrinenschränken vorgehalten werden.

„Vitrinen-Schrank mit Keramik-Deko“
© Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Doch welcher Gartenfreund, welcher Deko-Liebhaber unter Ihnen ist nicht gleichzeitig auch ein kulinarischer Genießer und Weinliebhaber? Dann sollten wir abschließend gemeinsam einen Blick in der Hofladen werfen.

Das Sortiment im Hofladen

natürlich können Sie sich auch zur Zeit auf ein Angebot an regionalen Wurst- und Schinkenspezialitäten, an „Omas hausgemachten Konfitüren“ aus Manufakturen des Schwarzwalds und an Nudeln aus dem Schwabenland freuen. Dominant jedoch ist derzeit das um Erdbeerweine ergänzte Sortiment an deutschen Weinen mit Schwerpunkt Pfalz. Sollten Sie gar in den Genuss einer persönlichen Beratung druch den Hofinhaber kommen, werden Sie schnell merken, mit welcher Leidenschaft und Kompetenz der Hofbetreiber auch hinter seinem Weinangebot steht.

„Teilansicht eines Pfälzer Weinsortiments“ © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Denn der Schwerpunkt des Angebots deutscher Weine aus der Pfalz kommt nicht von ungefähr. Abgesehen von seiner persönlichen Vorliebe für die Qualitätsweine verschiedener deutscher Weinbaugebiete hat seine Vorliebe für Weine aus der Pfalz einen ganz realen Motivschlüssel: So nähme er seit vielen Jahren an rein informatorischen Verkostungen in der Pfalz teil, die von gestandenen Sommeliers angeboten würden. Darüber hinaus werde er auch weiterhin an Seminaren in Deidesheim teilnehmen, um sein Wissen um Qualitätswein stets aktuell zu halten. So seien die Trauben der von ihm präsentierten Weine aus der sonnenverwöhnten Pfalz überwiegend von Hand geerntet. Und diese Handlese ermögliche, vornehmlich die besten Trauben zu verwerten. Alle diese Charakteristika seien mitverantwortlich „für das gute Produkt in der Flasche“. Und ganz nebenbei, so fügt er schmunzelnd hinzu, eigne sich der Pfälzer Wein auch ausgezeichnet als Begleiter beim Genuss seines „weißen Spargels aus eigenem Anbau.“

Nachstehend die Daten des Hofes:

Hof zur Alpenrose
– Wilfried Jostschulte –
Vorbruchstr. 12
33775 Versmold
www.hof-alpenrose.de
(Website mit „Responsive Design„)

Es wünscht Ihnen eine gute Zeit und grüßt Sie freundlich mitten aus OstWestfalenLippe

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de)
Impressum
Zurück zur Startseite

Auch jener Beitrag könnte Sie interessieren:

„Frühlingsboten auf dem Hof zur Alpenrose“

P.S.  Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel

P.P.S. Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden kommunizieren oder gegebenenfalls die nachstehende Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

HzA
FGL, ZStH, HL

Scan to visit

Share Button

Beitrag Nr. 14 / 2018: Vorfreude auf den Spargel-Anstich 2018

März-Besuch auf dem Delbrücker Spargelhof Grewing

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse,

als Lokalpatriot unserer so vielseitig strukturierten Region OWL fiebern sicherlich auch Sie dem ersten Freiland-Spargel des Jahres 2018 entgegen. Die Wetterkapriolen des Winters 2017/2018 und ihre Folgen erfordern von Ihnen allerdings noch ein wenig Geduld. Die Antwort auf die Frage „Wo gibt es Spargel in Delbrück?“ führte mich zum Spargelhof Grewing im Kreis Paderborn.

 

Die Kultivierung

Wie Christian Grewing und Frau vom Delbrücker Spargelhof Grewing anlässlich meines Besuchs vom Montag, 19. März 2018  hierzu erläutern, rechne man nach Vorhersage-Auswertung verschiedener Wetterdienste dieses Jahr mit einer kurzen Saison, die hierzulande traditionell mit Johanni ende. Noch letzte Woche habe man eine Anti-Taufolie auf die Spargeldämme gelegt, die erst in ca. drei Wochen durch die klassische Schwarz/Weiß-Folie ersetzt werde. Die wendbare Schwarz-Weiß-Folie sei deshalb so bedeutsam, da sie zur Regulierung des Spargel-Wachstums beitrage. Die schwarze Seite wärme den Boden, wahrend die weiße Folie die Wärme abweise. Da man im Interesse der Kundschaft den Spargel stets täglich frisch vorzuhalten bestrebe, ermögliche die entsprechend den Wetterverhältnissen eingesetzte Schwarz-Weiß-Folie einen weitestgehend passenden Durchsatz und verhindere die Produktion von Übermengen.

 

Die Produktionsabläufe

Nach der Ernte werde der weiße Spargel zunächst gewaschen und anschließend schock-gekühlt, aber NICHT schock-gefrostet, denn nur so bliebe er weiß. Anschließend werde er nach Kaliber, Farbe, Krümmung und Aufblühung sortiert. Zum maschinellen Schälen nutze man eine Industrie-Schälmaschine aus dem Hause HEPRO in Lintel, 33378 Rheda-Wiedenbrück.

Der weiße Spargel käme sowohl geschält als auch ungeschält in den Verkauf. Ungeschält würde er lose im Bund angeboten. Bei geschältem weißen Spargel erfreue sich eine Verkaufseinheit mit 750g-Spargel-Einlage großer Beliebtheit.

Seit dem Jahre 2015 produziere man auch grünen Freiland-Spargel, der sich sowohl beim Endverbraucher als auch in der Gastronomie zunehmender Beliebtheit erfreue. Im Unterschied zum weißen Spargel werde der grüne Spargel überwiegend nur an den unteren zwei bis drei Zentimetern geschält, und so manch Einer verzichte gar beim grünen Spargel komplett auf das Schälen. Er käme  lose (im Bund) in den Verkauf.

 

Das Spargel-Schlemmer-Zelt

Zwar profitiere man auf dem Spargelhof Grewing von lockerem Sandboden, der die Außentemperatur schnell in den Boden weiterleite, der Spargel brauche jedoch an seiner Wurzel eine Temperatur von mindestens 12° C, bis er zu wachsen beginne. So nutze man derzeit die Zeit bis zum ersten Spargelstechen, indem man mit dem Aufbau des Gastronomischen Zeltes (Beheizbares Spargel-Schlemmer-Zelt plus angrenzender Biergarten) bereits begonnen habe, wo die Hof-Besucher den Spargel während der Saison täglich frisch genießen könnten. Für die kleinen Gäste sei darüber hinaus auch dieses Jahr wieder der hofeigene Spielplatz im weitläufigen Garten geöffnet. Tiere bestaunen und Fußball spielen sei genau so gut möglich wie in ruhigeren Minuten bereit liegende Malutensilien zu nutzen.

Auch die  Gastronomie habe man mit Küchen-Container, eigener Küche und eigenem Personal  „in eigener Hand“. Typische Spargelgerichte (mit Schnitzel, frischen Kartoffeln, Rührei und/oder westfälischem Knochenschinken (roh oder gekocht)) sind an unterschiedlichen Tagen der Woche als Buffet oder à la carte im Angebot. Näheres unter Spargelhof Grewing Spargel Schlemmer Zelt.  Wanderer, Radwanderer, motorisierte Besucher und Busreisende seien hier gleichermaßen willkommen. Busreisende, die über Busreiseunternehmen den Hof ansteuerten, könnten zudem eine Hofführung mit Informationen zur Ernte und zu Produktionsabläufen genießen.

Bisherige Erfahrungen auswertend sei es schon jetzt angezeigt, auch in 2018  frühzeitig Termine und Plätze im Spargel-Schlemmer-Zelt reservieren zu lassen.

 

Der Spargel-Verkauf

In Ergänzung zu den Einkaufsmöglichkeiten im hauseigenen Hofladen habe der Kunde die Möglichkeit, sowohl weißen wie auch grünen Spargel des Hauses an einer Vielzahl von Verkaufsstellen zu erwerben. Eine  Listung dieser Standorte lesen Sie über den laufend aktualisierten Link zu Spargelhof Grewing/Verkauf .

 

Der Hofladen des Spargelhofs Grewing

Der Hofladen sei während der Spargelsaison besonders gut bestückt. Denn auch die Klassiker des Angebots träfen auf rege Nachfrage. Hierzu gehören: Schinken von Gut Erpenbeck sowie Karfoffeln, Salzgurken, Wurstwaren, Honig und Ziegenkäse. Und auch  Weine aus deutschen Weingütern erfreuten sich als willkommene Spargel-Begleiter großer Beliebtheit.

Christian Grewing und Frau samt Team freuen sich auf Ihren Besuch.

Nachstehend die Daten des Unternehmens

Spargel Grewing
Inh. Christian Grewing
Lippstädter Str. 120
33129 Delbrück
Tel.: +49 (0)2948 1256
Mobil: +49 (0)160/5543950

Aktuell: „Die erste Spargel-Ernte“, so Christian Grewing,“ ist seit dem 16. April 2018 bereits eingefahren. Die Spargel-Saison ist eröffnet.“

Sonderinfo: Der Spargelhof Grewing ist bis auf weiteres auch standortgerecht gelistet in der KARTE der „Kulinarisches-OWL.de“-Unterseite „OWL Gaumenfreuden

Es grüßt Sie freundlich mitten aus OstWestfalenLippe

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal „Kulinarisches-OWL.de“)
Impressum
Zurück zur Startseite

P.S. Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel
P.P.S. Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden online kommunizieren oder gegebenenfalls die nachstehende Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

ShG-D
Frühjahr 2018

Scan to visit

Share Button