Beitrag 49 / 2019: „From Bean to Bar“

Kiki’s Pralinenwelt in Minden und die handwerkliche Herstellung sowie Direktvermarktung von Schokoladen und Pralinen

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse,

es ist immer wieder ein ganz besonderer Charme, der einen umfängt, wenn man das Ladengeschäft eines inhabergeführten Betriebes betritt. Produziert ein solcher Betrieb zudem den weitaus größten Teil seiner Angebots selber, dann schafft die damit verbundene Herkunftssicherheit der Erzeugnisse sofort das so wichtige, da vielfach Kauf entscheidende Vertrauen.

So hatte ich jetzt Gelegenheit, Kirsten Homborg (Inhaberin von „Kiki’s Pralinenwelt“) und Ehemann Arne Homborg am Standort Petershäger Weg 182 im ostwestfälischen Minden persönlich kennen zu lernen.

Im Ladengeschäft ist das (Verkaufs)-Sortiment an Pralinen, Trüffeln, Tafelschokoladen, Kakao, Gewürzen und Backmischungen übersichtlich und wirkungsvoll  präsentiert. Schokoladen und Pralinen bilden hier das KERN-Sortiment.

„Kirsten Homborg und Arne Homborg vor Schokoladen- und Pralinen-Sortiment“
© Foto: Hans-Jürgen Schmidt -hjs- 33615 Bielefeld

Wie Kirsten Homborg hierzu erläutert, legt man großen Wert darauf, die eigenen Kreationen nicht nur durch den Geschmack, sondern auch optisch durch die Form und  die Hülle zugleich ansprechend und unverwechselbar zu machen. Traditionelle Verarbeitung und handwerkliche Produktion würden einen „Geschmack wie früher“ nach sich ziehen. Entsprechend würden die Pralinen mit frischer Sahne und Butter hergestellt. Da man ferner  auch die Schokolade stets von Hand selber gösse, sei es die selbst kreierte Schokoladenform inkl. einer signifikanten Prägung, welche dem Produkt ein Flair verleihe, wie es für Markenartikel typisch sei. Entsprechend stolz sei man auf die „Bean to Bar“-Schokoladen („Von der Bohne bis zur (Schokoladen)-Tafel“), für die ausschließlich „Herkunftskakaos besonderer Anbaulagen u. a. aus Trinidad, Ecuador, Venezuela und Cuba“ verwendet würden.


 „Handgegossene Tafelschokoladen“
© Foto: Hans-Jürgen Schmidt -hjs- 33615 Bielefeld

„Gut aufgestellt“, so Arne Homborg, sei man durch einen eigenen Webshop, der inzwischen nicht nur deutschland- sondern auch europaweit aufgesucht würde. Die Umsätze im Webshop überträfen inzwischen die Ladengeschäfts-Umsätze um ein Vielfaches. Offensichtlich generiere das stationäre Ladengeschäft hierbei das nötige Vertrauen, ohne das ein Webshop nicht erfolgreich sein könne.

Die hauseigene Website und folglich auch der Webshop seien smartphone-adaptiv konfiguriert; – ein Vorteil, der so manch einen User veranlasse, auch von unterwegs aus zu bestellen.

„Für die hauseigenen Schoko-Kreationen, so Arne Homborg des weiteren, „verwenden wir feinste Grand Cru Schokoladen aus Frankreich.“ Naturbelassene Bio-Zutaten wie Haselnüsse oder getrocknete Früchte überwiegend aus kontrolliertem Bio-Anbau garantierten mit ihrer Naturbelassenheit vollstes Aroma. Ganz bewusst verzichte man auf künstliche Zusätze.

Nachstehend sehen Sie die Daten des Unternehmens
(Anschrift, Ladengeschäft und Produktion)

Kiki’s Pralinenwelt
Petershäger Weg 182
32425 Minden
www.kikis-pralinenwelt.de

 

Mein Fazit: Wir freuen uns, mit Kiki’s Pralinenwelt einen weiteren inhaberführten, genuss-affinen Betrieb würdigen zu können, der sich nach Struktur und Standort gefällig  in die Vielzahl der bisher vorgestellten Betriebe einreiht.

Es grüßt Sie freundlich mitten aus OWL

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de)
Autor strategischer Sachbücher
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

P.S. Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel
P. P. S: Der obige Beitrag ist für geraume Zeit auch gelistet unter „OWL – Genuss-affine Betriebe
Des weiteren: Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden über die nachstehenden Möglichkeiten kommunizieren oder gegebenenfalls auch die Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

Share Button

Beitrag Nr. 29a / 2018: Café Bossert im ostwestfälischen Werther

„Genuss zum Mitnehmen“ und „Entspannung vom Alltag“ – Teil eins

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse,  vielleicht ist es Ihnen gar nicht einmal sonderlich bewusst, aber wahrscheinlich bevorzugen auch Sie bei Ihren (Lebensmittel)-Einkäufen Produkte, die Sie im Laufe vieler Jahre so richtig schätzen gelernt haben, weil diese Produkte Ihren Qualitäts- und Preisvorstellungen stets entsprachen. Ähnlich verhält es sich auch mit Ihrer Wertschätzung von Betrieben aus dem Gastronomie- und Café-Sektor, die Sie seit langer Zeit als Anlaufstelle bevorzugen, weil Ambiente, Sortiments-Qualität und –Umfang, Service und Preisniveau Ihrem Wünschespektrum entsprechen.

weiterlesen

Share Button

Beitrag 12a / 2017: In tiefer Verbundenheit zur Region

Café Bossert Bäckerei/Konditorei im ostwestfälischen Werther hat eine lange Familientradition

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse, lokaltypische Konditoreien/Cafés üben eine ganz bestimmte Anziehungskraft aus. Sie vermitteln in aller Regel ein besonderes Colorit.  Und sie offerieren Produkte, die vielfach nach tradierten Rezepten und Herstellungverfahren produziert werden.

weiterlesen

Share Button