Empfehlungs-Anzeige
Böckmann Erdbeeren
boeckmann-erdbeeren.de

Beitrag 20 / 2019 – Regional, frisch und köstlich:

Die Königin der Beeren vom Meller Erdbeerhof Böckmann jetzt „voll in Ernte“

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse, Frühling ist eine ausgesprochen reizvolle Jahreszeit. Die Natur ist erwacht, das frische Grün der Laubbäume erfreut das Auge, und wahre Blütenträume sorgen mancherorts für eine regelrechte Farbexplosion.

Hinzu kommt: Jetzt ist Erdbeerfrühling. Nachdem regionaler Spargel bereits seit geraumer Zeit die Genießerherzen erfreut, sind jetzt auch die ersten Erdbeeren „voll in Ernte“. Und einer der landwirtschaftlichen Betriebe, der die Königin der Beeren kultiviert und  in OstWestfalenLippe und im Meller Großraum überwiegend direkt vermarktet, ist der familiengeführte Meller Erdbeerhof Böckmann.

Die Saison-Eröffnung

Wie Elisabeth Aryus-Böckmann, die das Unternehmen verantwortlich leitet hierzu der Portal-Moderation mitteilt, habe die im Erdbeerhof Böckmann praktizierte „Kultivierung unter Hochtunneln“ auch dieses Jahr wieder eine relativ frühe Erdbeerernte begünstigt. So seien die ersten früh reifenden, orange-roten Erdbeersorten Clery und Claire mit ihrem aromatischen, fruchtigen Geschmack schon „in Ernte“. Sie seien besonders gut für Frische-Verzehr geeignet. Man pflücke bereits täglich, um die Beeren stets frisch den einzelnen Verkaufsstandorten anzudienen.

„Böckmann-Erdbeerhäuschen vor der täglichen Bestückung“
© Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Gern angesteuerte Verkaufsstellen seien die roten über die Region verteilten Erdbeerhäuschen „ERDBEERE“ und die bewährten Shop-in-Shop-Systeme in regionalen E-Centern. Neu hinzugekommen wäre „ERDBEERE“ Spenge-Mitte. Und natürlich seien auch dieses Jahr wieder sämtliche Verkaufsstellen mit aktuellen Erdbeer-Rezeptheften des Hauses Dr. Oetker bestückt, die wertvolle Anregungen für besondere „Sommerdesserts“ geben.

Eine Übersicht über die aktuellen Verkaufsstandorte liefert Ihnen der Link Standorte ERDBEER-Verkauf

Derzeit übersteige die Nachfrage die Erntemenge vielfach beträchtlich. So habe man Ende April an zwei Tagen hintereinander bereits mittags jeweils „AUSVERKAUFT“ melden müssen, bevor die Situation sich inzwischen ein wenig entspannt habe.

„Hohe Frequenz vorm Böckmann-Erdbeerhäuschen in BI-Babenhausen“
© Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

 

Traditionell kultiviere der Erdbeerhof Böckmann frühe, mittelfrühe und spät reifende Erdbeersorten. So könnten Sie auch dieses Jahr die Königin der Beeren voraussichtlich wieder bis Ende Juli/Anfang August genießen.

„Köstliche Erdbeeren – ansprechend präsentiert“
© Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

 

Die SelbstPflückfelder

Gehören Sie persönlich zu denjenigen Erdbeerfreunden, die ihre Beeren gern unter freiem Himmel selber pflücken, dann sind die Böckmannschen Erdbeerfelder eine geeignete Anlaufstelle. Auf vier in Handarbeit gepflegten Freilandfeldern wachsen die köstlichen Früchte zum Selbstpfücken heran. Schon jetzt, so Elisabeth Aryus-Böckmann, erreiche sie wiederholt die Anfrage

„Wann werden die Erdbeer-SelbstPflückfelder geöffnet?

Derzeit, so die Hofbetreiberin hierzu, sei ein Eröffnungstermin Ende Mai wahrscheinlich.

Es wird der Portal-Moderation eine Freude sein, hierzu in Kürze einen WEB CountDown online zu stellen.

Gern werden wir Sie als Erdbeerfreund/In mit weiteren Beiträgen hier im genuss-affinen Regional-Portal durch die Saison begleiten. Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben eine genussvolle Erdbeerzeit.

Nachstehend die Daten des Unternehmens:

Böckmann Erdbeeren
Rahdenstr. 8
49326 Melle-Neuenkirchen
www.boeckmann-erdbeeren.de  
Erdbeer-Verkaufsstandorte
Erdbeer App !!!NEU!!!
info@erdbeerfreunde.de

 Es grüßt Sie freundlich mitten aus OWL

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de)

Moderator vom deutschen Fleischer/Metzgerblog
Autor strategischer Sachbücher
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

P.S. Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel
Dieser Beitrag ist für geraume Zeit auch gelistet unter „OWL – Genuss-affine Betriebe
P.P.S. Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden kommunizieren:

Share Button

Beitrag 02 / 2019: Auszeichnung für Mey’S Rapsöl

Mey’S Rapsöl aus der Bielefelder Rapsölmanufaktur Meyer zu Stieghorst jetzt auch DLG-prämiert

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse,

als Moderator des genuss-affinen Regional-Portals „Kulinarisches-OWL.de“ hatte ich vor einiger Zeit Kontakt zur Bielefelder zur Bielefelder Rapsölmanufaktur Meyer zu Stieghorst aufgenommen und wurde vom Inhaber Karl-Ludwig Meyer zu Stieghorst zu einem Gespräch vor Ort eingeladen. Zunächst konnte ich nur annähernd vermuten, welch großen Umfang die Wertschöpfungskette zur dortigen Herstellung von Mey’S Rapsöl hat und welche Komponenten die Wertigkeit dieses Produktes beeinflussen.  Im Laufe des Gesprächs wurde mir jedoch schnell bewusst, mit wie viel Fachkompetenz und strategischer Weitsicht hier ein Erzeugnis hergestellt und vermarktet wird, das als natives kalt gepresstes Rapsöl so manch einem Haushalt der Region OWL ein Begriff ist.

Inzwischen, so die der Portal-Moderation seit dem 03. Januar 2019  vorliegende Information des Rapsölmanufaktur-Betreibers, ist Mey’S Rapsöl DLG-prämiert. Über den folgenden Link können Sie den Prüfbefund Mey’S Rapsöl der Frankfurter DLG TestService GmbH einsehen. Wie  Karl-Ludwig Meyer zu Stieghorst hierzu erläuternd mitteilt, möchte er Ihre Aufmerksamkeit auf die dortige Teilprüfung Sensorik lenken, die für Sie als Verbraucher von besonderer Bedeutung ist: Es sind die den Geschmack beeinflussenden Prüfmerkmale „Saatigkeit und Nussigkeit“ sowie „Ausgewogenheit“, die in der Rubrik „Ergebnis“ jeweils mit 5,00 (= sehr gut) bewertet sind.

Es ist nicht schwer sich vorzustellen, mit wie viel Stolz Karl-Ludwig Meyer zu Stieghorst die  Reprovorlagen der DLG-Prämierung zur Verwendung auf dem Etikett nutzen wird.

Es grüßt Sie freundlich mitten aus OstWestfalenLippe

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de)

Moderator vom deutschen Fleischer/Metzgerblog
Autor strategischer Sachbücher
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

Auch jener Beitrag könnte Sie interessieren:

Beitrag 42 / 2018: Hofmühle Meyer zu Stieghorst und Mey’S Oel

P. S.  Zum PDF-Converter dieses Beitrags Nr. 02 / 2019 klicken Sie bitte den Beitrags-Titel

Dieser Beitrag ist für geraume Zeit gelistet unter „OWL -Genuss-affine Betriebe
P.P. S.  Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden über die nachstehenden Möglichkeiten kommunizieren oder gegebenenfalls auch die Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

HMzSt
DLG prämiert

Scan to visit

 

 

Share Button

Beitrag 65 / 2018: Authentisch, natürlich und regional

Stimmiges Restaurant-Konzept im denkmalgeschützten Gütersloher Schenkenhof vermittelt Heimatgefühl

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse, unübersehbar an der B 61 gelegen, erstrahlt das aufwändig restaurierte denkmalgeschützte Gebäude an der Bielefelder Str. 4 in 33334 Gütersloh in neuem Glanz. Unter der verantwortlichen Leitung der Familie Schenke hat Der Schenkenhof (ehemals Gaststätte Upmann) seine Tore geöffnet.

Schon früh am Morgen können Sie sich auf frisch Gebackenes aus der hauseigenen Bäckerei (Bäcker-Snacks) freuen. Der Duft nach Kaffee (zum Genießen vor Ort oder „to go“) umfängt Sie. Ab 8:00 Uhr erwartet Sie ein Frühstücksbuffet in Selbstbedienung. Das Besondere daran: Die Schenkenhofbäckerei backt für Sie nicht nur vor Ort, sondern Sie können beim Backen sogar zusehen. Denn Transparenz wird im Schenkenhof groß geschrieben. Darüber hinaus, so erläutert Jeannette Hölscher-Schenke, (Ehefrau von Reiner Schenke) beherzige man das Prinzip „Natürlich und regional“ . Entsprechend verwende man überwiegend REGIONALE ZUTATEN. So beziehe man das Mehl von der Milser Mühle und frische Butter vom Nachbarn Strothlüke. Gebacken würde „auf die alte handwerkliche Art“. Folglich würden keinerlei Lebensmittelzusatzstoffe und Backmischungen verwandt.

Regionaler Einkauf stehe zudem für kurze (Transport)-Wege und schone entsprechend die Umwelt. Umwelt schonend sei auch der Verzicht auf Plastik im Schenkenhof. Das werde besonders deutlich am Frühstücks-Buffet. Selbst die To-go-Verpackung sei aus kompostierbarem Material

Des weiteren fügt Jeannette Hölscher-Schenke beispielhaft hinzu: So sei das Schenkenhof-Brot, ein kleines feinwürziges Steinofenbrot nicht nur täglich schon früh am Morgen erwerbbar, sondern werde auch in der Gastronomie als Tischbrot serviert und entsprechend in der Abendkarte gelistet. Es werde bei Bestellung nicht nur mit Butter von Strothlüke und mit Schenkenhofsalz sondern auf Anregung von 3-Sterne-Koch Thomas Bühner auch mit Steckrübenaioli serviert – entsprechend praktiziere man

„Heimatküche mit Augenzwinkern“,

eine Küche mit „pfiffigem Touch“

Getreu dem erwähnten Leitsatz „Natürlich und regional“ pflege man eine enge Lieferbeziehung zu den Nachbarn. So käme die überwiegende Mehrzahl der Schenkenhof-Lieferanten aus der Region. Getreu dem favorisierten Transparenz-Prinzip gäbe es hierzu auch eine Schenkenhof-Lieferantenlistedie situativ aktualisiert würde.

Die Mittagskarte wechsle wöchentlich; und nachmittags ließen sich die Gäste gern mit Torten und Kuchen verwöhnen. Hier gäbe es KEINEN Zukauf.  Vielmehr, so Jeannette Hölscher-Schenke, seien es häufig tradierte Familienrezepte, die das Angebot auszeichneten. Und beispielhaft werden von ihr hierzu erwähnt:

Schenke-Konditorschnitte

Platenkuchen nach Rezepten vom „Knabbelbäcker“

sowie

Frisch gebackener Pickert

Im Schenkenhof solle sich der Gast wie zu Hause fühlen. Das denkmalgeschützte Gebäude mit seinen modernen Einrichtungsgegenständen sowie die regional-typische Küche vermittle eine warme, gemütliche Atmosphäre. Und signalisiere eine tiefe Verbundenheit der Familie Schenke zur Region.

Ab 18:00 Uhr sei Abendessen à la carte im Angebot.

So böte der Schenkenhof über den ganzen Tag ein abwechslungsreiches kulinarisches Angebot. Er sei gleichermaßen ein geeignetes Forum für einen Besuch als Einzelperson, zu Zweit bzw. in kleinen oder größeren Gruppen.  Besucher, die nur mal so „auf ein Glas Bier oder ein Glas Wein“ vorbei kommen wollten, wären gleichermaßen willkommen wie die kulinarischen Genießer, die sich am Abend von der „pfiffig-kreativen westfälischen Küche“ einen Eindruck verschaffen wollten.

Doch die Familie Schenke wolle und werde sich auf dem bisher Erreichten nicht ausruhen: Im Frühjahr 2019 plane man unter den Linden einen historischen Garten mit Kinderspielplatz und Außen-Kiosk.

Nachstehend die Daten vom Schenkenhof

Schenkenhof
Bielefelder Str. 4
33334 Gütersloh
info@schenkenhof-gt.de

Öffnungszeiten:
Täglich 8 Uhr bis etwa 23 Uhr
Bäckerei Mo – Sa 05:30 Uhr bis 18 Uhr
Sonn- und Feiertags 8 Uhr bis 13 UhrReservierungen unter:
Online-Tisch-Reservierung
Tel.: 05241/2115599
reservierung@schenkenhof-gt.de

 

Es grüßt Sie freundlich mitten aus OstWestfalenLippe

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de)
Impressum
Zurück zur Startseite

P. S.  Zum PDF-Converter dieses Beitrags Nr. 65 / 2018 klicken Sie bitte den Beitrags-Titel

Der Beitrag ist für geraume Zeit gelistet unter „OWL – Genuss-affine Betriebe
P.P. S.  Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden über die nachstehenden Möglichkeiten kommunizieren oder gegebenenfalls auch die Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

 

Schenkenhof
Stimmiges
Konzept

Scan to visit

Share Button