Beitrag 02 / 2019: Auszeichnung für Mey’S Rapsöl

Mey’S Rapsöl aus der Bielefelder Rapsölmanufaktur Meyer zu Stieghorst jetzt auch DLG-prämiert

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse,

als Moderator des genuss-affinen Regional-Portals „Kulinarisches-OWL.de“ hatte ich vor einiger Zeit Kontakt zur Bielefelder zur Bielefelder Rapsölmanufaktur Meyer zu Stieghorst aufgenommen und wurde vom Inhaber Karl-Ludwig Meyer zu Stieghorst zu einem Gespräch vor Ort eingeladen. Zunächst konnte ich nur annähernd vermuten, welch großen Umfang die Wertschöpfungskette zur dortigen Herstellung von Mey’S Rapsöl hat und welche Komponenten die Wertigkeit dieses Produktes beeinflussen.  Im Laufe des Gesprächs wurde mir jedoch schnell bewusst, mit wie viel Fachkompetenz und strategischer Weitsicht hier ein Erzeugnis hergestellt und vermarktet wird, das als natives kalt gepresstes Rapsöl so manch einem Haushalt der Region OWL ein Begriff ist.

Inzwischen, so die der Portal-Moderation seit dem 03. Januar 2019  vorliegende Information des Rapsölmanufaktur-Betreibers, ist Mey’S Rapsöl DLG-prämiert. Über den folgenden Link können Sie den Prüfbefund Mey’S Rapsöl der Frankfurter DLG TestService GmbH einsehen. Wie  Karl-Ludwig Meyer zu Stieghorst hierzu erläuternd mitteilt, möchte er Ihre Aufmerksamkeit auf die dortige Teilprüfung Sensorik lenken, die für Sie als Verbraucher von besonderer Bedeutung ist: Es sind die den Geschmack beeinflussenden Prüfmerkmale „Saatigkeit und Nussigkeit“ sowie „Ausgewogenheit“, die in der Rubrik „Ergebnis“ jeweils mit 5,00 (= sehr gut) bewertet sind.

Es ist nicht schwer sich vorzustellen, mit wie viel Stolz Karl-Ludwig Meyer zu Stieghorst die  Reprovorlagen der DLG-Prämierung zur Verwendung auf dem Etikett nutzen wird.

Es grüßt Sie freundlich mitten aus OstWestfalenLippe

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de)
Impressum
Zurück zur Startseite

Auch jener Beitrag könnte Sie interessieren:

Beitrag 42 / 2018: Hofmühle Meyer zu Stieghorst und Mey’S Oel

P. S.  Zum PDF-Converter dieses Beitrags Nr. 02 / 2019 klicken Sie bitte den Beitrags-Titel
P.P. S.  Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden über die nachstehenden Möglichkeiten kommunizieren oder gegebenenfalls auch die Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

HMzSt
DLG prämiert

Scan to visit

 

 

Share Button

Beitrag 65 / 2018: Authentisch, natürlich und regional

Stimmiges Restaurant-Konzept im denkmalgeschützten Gütersloher Schenkenhof vermittelt Heimatgefühl

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse, unübersehbar an der B 61 gelegen, erstrahlt das aufwändig restaurierte denkmalgeschützte Gebäude an der Bielefelder Str. 4 in 33334 Gütersloh in neuem Glanz. Unter der verantwortlichen Leitung der Familie Schenke hat Der Schenkenhof (ehemals Gaststätte Upmann) seine Tore geöffnet.

Schon früh am Morgen können Sie sich auf frisch Gebackenes aus der hauseigenen Bäckerei (Bäcker-Snacks) freuen. Der Duft nach Kaffee (zum Genießen vor Ort oder „to go“) umfängt Sie. Ab 8:00 Uhr erwartet Sie ein Frühstücksbuffet in Selbstbedienung. Das Besondere daran: Die Schenkenhofbäckerei backt für Sie nicht nur vor Ort, sondern Sie können beim Backen sogar zusehen. Denn Transparenz wird im Schenkenhof groß geschrieben. Darüber hinaus, so erläutert Jeannette Hölscher-Schenke, (Ehefrau von Reiner Schenke) beherzige man das Prinzip „Natürlich und regional“ . Entsprechend verwende man überwiegend REGIONALE ZUTATEN. So beziehe man das Mehl von der Milser Mühle und frische Butter vom Nachbarn Strothlüke. Gebacken würde „auf die alte handwerkliche Art“. Folglich würden keinerlei Lebensmittelzusatzstoffe und Backmischungen verwandt.

Regionaler Einkauf stehe zudem für kurze (Transport)-Wege und schone entsprechend die Umwelt. Umwelt schonend sei auch der Verzicht auf Plastik im Schenkenhof. Das werde besonders deutlich am Frühstücks-Buffet. Selbst die To-go-Verpackung sei aus kompostierbarem Material

Des weiteren fügt Jeannette Hölscher-Schenke beispielhaft hinzu: So sei das Schenkenhof-Brot, ein kleines feinwürziges Steinofenbrot nicht nur täglich schon früh am Morgen erwerbbar, sondern werde auch in der Gastronomie als Tischbrot serviert und entsprechend in der Abendkarte gelistet. Es werde bei Bestellung nicht nur mit Butter von Strothlüke und mit Schenkenhofsalz sondern auf Anregung von 3-Sterne-Koch Thomas Bühner auch mit Steckrübenaioli serviert – entsprechend praktiziere man

„Heimatküche mit Augenzwinkern“,

eine Küche mit „pfiffigem Touch“

Getreu dem erwähnten Leitsatz „Natürlich und regional“ pflege man eine enge Lieferbeziehung zu den Nachbarn. So käme die überwiegende Mehrzahl der Schenkenhof-Lieferanten aus der Region. Getreu dem favorisierten Transparenz-Prinzip gäbe es hierzu auch eine Schenkenhof-Lieferantenlistedie situativ aktualisiert würde.

Die Mittagskarte wechsle wöchentlich; und nachmittags ließen sich die Gäste gern mit Torten und Kuchen verwöhnen. Hier gäbe es KEINEN Zukauf.  Vielmehr, so Jeannette Hölscher-Schenke, seien es häufig tradierte Familienrezepte, die das Angebot auszeichneten. Und beispielhaft werden von ihr hierzu erwähnt:

Schenke-Konditorschnitte

Platenkuchen nach Rezepten vom „Knabbelbäcker“

sowie

Frisch gebackener Pickert

Im Schenkenhof solle sich der Gast wie zu Hause fühlen. Das denkmalgeschützte Gebäude mit seinen modernen Einrichtungsgegenständen sowie die regional-typische Küche vermittle eine warme, gemütliche Atmosphäre. Und signalisiere eine tiefe Verbundenheit der Familie Schenke zur Region.

Ab 18:00 Uhr sei Abendessen à la carte im Angebot.

So böte der Schenkenhof über den ganzen Tag ein abwechslungsreiches kulinarisches Angebot. Er sei gleichermaßen ein geeignetes Forum für einen Besuch als Einzelperson, zu Zweit bzw. in kleinen oder größeren Gruppen.  Besucher, die nur mal so „auf ein Glas Bier oder ein Glas Wein“ vorbei kommen wollten, wären gleichermaßen willkommen wie die kulinarischen Genießer, die sich am Abend von der „pfiffig-kreativen westfälischen Küche“ einen Eindruck verschaffen wollten.

Doch die Familie Schenke wolle und werde sich auf dem bisher Erreichten nicht ausruhen: Im Frühjahr 2019 plane man unter den Linden einen historischen Garten mit Kinderspielplatz und Außen-Kiosk.

Nachstehend die Daten vom Schenkenhof

Schenkenhof
Bielefelder Str. 4
33334 Gütersloh
info@schenkenhof-gt.de

Öffnungszeiten:
Täglich 8 Uhr bis etwa 23 Uhr
Bäckerei Mo – Sa 05:30 Uhr bis 18 Uhr
Sonn- und Feiertags 8 Uhr bis 13 UhrReservierungen unter:
Online-Tisch-Reservierung
Tel.: 05241/2115599
reservierung@schenkenhof-gt.de

 

Es grüßt Sie freundlich mitten aus OstWestfalenLippe

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de)
Impressum
Zurück zur Startseite

P. S.  Zum PDF-Converter dieses Beitrags Nr. 65 / 2018 klicken Sie bitte den Beitrags-Titel
P.P. S.  Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden über die nachstehenden Möglichkeiten kommunizieren oder gegebenenfalls auch die Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

 

Schenkenhof
Stimmiges
Konzept

Scan to visit

Share Button

Beitrag 42 / 2018: Rapsölmanufaktur Meyer zu Stieghorst und Mey’S Oel

Regionaler Rapsanbau, hofeigene Rapsölmanufaktur und schonende Kaltpressung als Erfolgs-Komponenten 

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse,

wahrscheinlich haben auch Sie persönlich sich in den letzten Monaten am Anblick leuchtend gelber Rapsfelder erfreut, welche vielerorts die Landschaft in OWL prägen. Inzwischen ist der Raps reif und wird geerntet; denn er ist Basis für ein Speiseöl, das sich aufgrund seiner wertvollen Inhaltsstoffe auch in OWL großer Wertschätzung erfreut. Grund genug also, zur Bielefelder Rapsölmanufaktur Meyer zu Stieghorst Kontakt aufzunehmen, die auch als Partner der Marken „natürlich aus Lippe“ und „Genussregion Ostwestfalen-Lippe e. V.“  meine Aufmerksamkeit erregte. Erfreulicherweise erklärte sich der Rapsölmanufaktur-Betreiber Karl-Ludwig Meyer zu Stieghorst zu einem Gespräch bereit und empfing mich auf seinem Hofgelände.

Das Rapsöl, so der Manufakturbetreiber, sei nur so gut wie das Grundprodukt, der Raps. Schon aus diesem Grunde sei es von Bedeutung, die Saat gut zu lagern und dem Raps bei guter Bodenstruktur intensive Pflege angedeihen zu lassen. Bei der Rapsölmanufaktur Meyer zu Stieghorst werde alljährlich im August geerntet. Anschließend werde der Raps zwei bis drei Monate gelagert, bevor er in der hofeigenen Mühle weiterverarbeitet würde.

„Rapsölmanufaktur-Betreiber Karl-Ludwig Meyer zu Stieghorst vor Roll-Up und Rapsmühle“
© Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

 

Das Rapsöl der Bielefelder Rapsölmanufaktur zu Stieghorst, nämlich Mey’S Oel sei ein hochwertiges natives Öl „aus der Region für die Region“, das überwiegend für den regionalen Markt (Lebensmittelmärkte und deren Kunden) im Umkreis von ca. 30 km rund um Bielefeld erzeugt werde. Es werde schonend kaltgepresst, wodurch „typische Aroma-, Farb- und sekundäre Pflanzenstoffe (Karotinoide) sowie Vitamine weitgehend erhalten blieben. Es werde nur gepresst und gefiltert, wodurch keine Reststoffe verblieben. Den Produkten der Rapsölmanufaktur Meyer zu Stieghorst könne man vertrauen, denn der Betrieb werde durch unangemeldete Kontrollen vom Lebensmittelamt überprüft. Zudem erfülle der Betrieb mit seinem Rapsöl kaltgepresst auch die Kriterien für REWE Direktlieferanten.

Im Vergleich zum Raps selbst erfordere das Rapsöl der Rapsölmanufaktur Meyer zu Stieghorst keine umfangreiche Lagerung. Vielmehr werde es der regionalen Nachfrage angepasst und überwiegend nach Bedarf hergestellt.

Die Bedeutung des Rapses

Und neben hervorragenden ernährungsphysiologischen Eigenschaften von Mey’S Rapsöl  aufgrund vorteilhafter Zusammensetzung einfach und mehrfach ungesättigter Fettsäuren sieht Karl-Ludwig Meyer zu Stieghorst im Raps ein ganzes Bündel von Faktoren, die dem Raps eine Sonderstellung unter den nationalen Naturprodukten zuweisen. Und er erläutert hierzu:

  • „Der Anbau von Raps ist gut für die Fruchtfolge auf dem Acker (Raps, Weizen, Triticale, Wintergerste).
  • Raps bedeckt das ganze Jahr über den Acker und vermindert als nachwachsender Rohstoff die Erosion.
  • Rapsöl ist vielseitig verwendbar als
  • Lebensmittel
  • technisches Öl (Diesel-Ersatz)
  • eiweißhaltiges Futter für Kühe und Schweine (Rapskuchen)

Je mehr Raps angebaut und verarbeitet wird, umso weniger eiweißhaltiges Futter (Soja) braucht importiert zu werden.

  1. Raps ist auch für OWL ein bedeutsames landwirtschaftliches Regional-Produkt;
  2. Bei der Rapsölmanufaktur Meyer zu Stieghorst wird die Raps-Kultivierung nachhaltig betrieben;
  3. denn wir denken in Generationen.“

Und natürlich verabschiede ich mich nicht, ohne mich mit einer Flasche kaltgepressten Rapsöls zu bevorraten.

Nachstehend die Daten des Betriebes

Landwirtschaft Meyer zu Stieghorst
Evenhausener Straße 7
33719 Bielefeld
www.meys-rapsoel.de
Telefon 0171-3109253

Es grüßt Sie freundlich mitten aus OWL

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal „Kulinarisches-OWL.de“)
Impressum
Zurück zur Startseite

Auch jener Beitrag könnte Sie interessieren:

Beitrag 02 / 2019: Auszeichnung für Mey’S Rapsöl

P.S.  Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel

P.P.S. Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden kommunizieren oder gegebenenfalls die nachstehende Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

klmzst
Rapsmühle

Scan to visit

Share Button