Beitrag 51 / 2019: November – Der beste Pflanzmonat des Jahres

Große Vielfalt im Laubgehölze-Sortiment auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose

Wolkenverhangene Tage, diesige Sicht –  die ersten Nebelschwaden  durchziehen OWL. Längst ist stellenweise Nachtfrost angesagt. Laubbäume in Parks und Gärten werfen die letzten bunten Blätter ab; die Natur bereitet sich auf eine ausgedehnte Ruhephase vor.

„Heckenpflanzen vor Fachwerkhaus“ – © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Auch auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose ist der Saison- und Stimmungswechsel deutlich spürbar. Immergrüne Heckenpflanzen, topfgewachsene Tannenbäume und individuelle Formschnitte bestimmen die Optik auf dem riesigen Freigelände des Direktvermarkters.

„Formschnitte auf dem Hof zur Alpenrose“ – © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Das nachfolgende Foto verdeutlicht, welche Wirkung Formschnitte in Massen-Präsentation erzielen können:

 

„Kugelkopf-Formschnitte“- © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Auch der Eingang zum saison-gerecht mit Delikatessen, Pfälzer Weinen und Beerenweinen bestückten hofeigenen Hofladen ist von immergrünen Pflanzen umgeben.

Ein Amberbaum in Herbstfärbung kündet vom nahenden Winter

„Amberbaum in Herbstfärbung“- © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Und der Gartenfreund unter Ihnen ahnt es bereits: Es ist das Laubgehölze-Sortiment, das derzeit in großer Bandbreite und Vielfalt Ihre Aufmerksamkeit erregen könnte. Und Hofbetreiber Wilfried Jostschulte ergänzt: „Der November ist der beste Pflanzmonat des Jahres.“ Und er fügt begründend hinzu: „Laubgehölze in Ruhephase lassen sich insbesondere dann problemlos umpflanzen, wenn sie, wie das auf dem  Versmolder Hof zur Alpenrose typisch ist, aus gutem Freiland-Mutterboden kommen.“ Derzeit würden Laubgehölze als Wurzelware (= nackte Wurzeln ohne Erde) gebündelt zu jeweils zwanzig Stück vorgehalten.

Und der November hat auch stille Tage. Volkstrauertag (17. 11. 2019) und Totensonntag (24. 11. 2019) halten die Erinnerung an die Verstorbenen wach. Traditionell finden Sie anlässlich dieser Gedenktage auch dieses Jahr wieder eine stilvolle Auswahl an Grabschmuck auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose.

Das hofeigene Westfälische Zweiständerhaus überzeugt mit Wechselausstellungen von Deko-Artikeln, Rostartikeln und Keramik.Und natürlich könnten Sie auch dieses Jahr wieder noch im gesamten Monat November das Hofladen-Angebot an kulinarischen Delikatessen, Plälzer Weinen und Beerenweinen nutzen.

Ein Besuch auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose:

Abwechslungsreich und anregend zu jeder Jahreszeit!

Nachstehend die Daten des Hofes:

Hof zur Alpenrose
– Wilfried Jostschulte –
Vorbruchstr. 12
33775 Versmold
www.hof-alpenrose.de
(Smartphone-adaptive Website)

 

Es grüßt Sie freundlich mitten aus OWL

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal „Kulinarisches-OWL.de“)

Moderator vom deutschen Fleischer/Metzgerblog
Autor strategischer Sachbücher
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

Auch jener Beitrag könnte Sie interessieren:

Beitrag 46 / 2019: Direktvermarktung von Freiland-Kulturen und Sortiments-Vielfalt im Hofladen

P.S. Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel
P.P.S. Der Beitrag ist für geraume Zeit auch gelistet unter „OWL – Genuss-affine Betriebe

Ferner: Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden über die nachstehenden Möglichkeiten kommunizieren oder gegebenenfalls auch die Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

Share Button

Beitrag 30 / 2019: Sommer, Wein und Blütenpracht

Auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose bestimmen Rosen und Hortensien die Optik

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse,

kaum ist der letzte hofeigene Spargel des Jahres 2019 gestochen, ändert sich die Atmosphäre auf dem Hofgelände. Rosen, Hortensien und Stauden dominieren die Optik. Es ist der Rhythmus der Natur, der bei einem landwirtschaftlich strukturierten Betrieb den Takt vorgibt.

Foto DSCN 2662

„Hochstämmige Rosen“ © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Unterschiedliche Blütephasen und Fruchtfolgen auf den Freilandfeldern wechseln einander ab. Und nach dem Ende der jeweiligen Erntezeit folgt die Ruhe- und Erholungsphase der Natur.

Je breiter hierbei ein landwirtschaftlicher Betrieb aufgestellt ist, je größer das Freiland-Areal ist, das er bewirtschaftet, umso deutlicher spüren Sie als Besucher den Wechsel der Jahreszeiten.

Foto DSCN 2640

„Pflanzen-Präsentation auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose“ © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Und so könnte auch der Versmolder Hof zur Alpenrose Ihre Aufmerksamkeit genießen; denn dort, wo bis Johanni täglich frisch der hofeigene Spargel gestochen wurde, hat die Regenerationsphase der Natur begonnen. Die Hochphase blühender Rhododendren ist längst abgelöst durch eine dominante Staudenpracht und ein Blütenmeer an Rosen und Hortensien auf den Nachbarfeldern.

Foto DSCN 2665

„Die Rosenwelt vorm Fachwerkhaus“ © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Es ist die Größe des Gesamtareals, es ist die vom Inhaber und Hofbetreiber Wilfried Jostschulte bevorzugte Wechselbewirtschaftung einzelner Parzellen im zwei- oder dreijährigen Turnus, welche dem Boden Regenerations-Möglichkeiten bieten, die der jeweiligen Blüte- und  Erntequalität zugute kommen.

Foto DSCN 2655

„Hortensien in voller Blütenpracht“ © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Kurze Wege vom jeweiligen Ernte- oder Präsentations-Standort bis zu den hofeigenen Verkaufsstandorten in Scheune oder Hofladen dienen der Umweltschonung. Zudem sind für Sie als Besucher Transparenz und Herkunftssicherheit gegeben: denn der Versmolder Hof zur Alpenrose ist Direkt-Vermarkter.

Foto DSCN 2650

„Hortensien-Ampeln im Gewächshaus“ © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Und als ob  all diese Eindrücke nicht schon  genug Anregung gäben, dem Hof zur Alpenrose einen Besuch abzustatten erwartet Sie natürlich auf dem Hofgelände das westfälische Zweiständerhaus mit seinen Wechselausstellungen zu Schalen, Töpfen und Dekorationsideen. Und im hofeigenen Hofladen, der stets mit Nudeln, Konfitüren, regionalen Wurst- und Schinken-Spezialitäten sowie bäuerlichen Geschenkartikeln gut bestückt ist dominieren derzeit deutsche Weine (mit Herkunftsschwerpunkt Pfalz) sowie angesagte Beerenweine die Optik.

Es ist das beeindruckend große Freigelände, es ist die Möglichkeit, sich bei individueller Beratung auf einem Gelände-Rundgang Blume, Staude, Hecke oder Strauch persönlich auszusuchen, welche einen Besuch auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose stets zu einem besonderen Erlebnis machen könnten. Denn nicht nur der Hofbetreiber Wilfried Jostschulte ist überzeugt: auf dem Hof zur Alpenrose stammen die landwirtschaftlichen Erzeugnisse aus gutem Mutterboden.

Hofbetreiber Wilfried Jostschulte, Familie und Team sehen Ihrem Besuch mit Interesse entgegen.

Nachstehend die Daten des Hofes:

Hof zur Alpenrose
– Wilfried Jostschulte –
Vorbruchstr. 12
33775 Versmold
www.hof-alpenrose.de
(Smartphone-adaptive Website)

Es grüßt Sie freundlich mitten aus OWL

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de)

Moderator vom deutschen Fleischer/Metzgerblog
Autor strategischer Sachbücher
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

P.S. Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel
P.P.S. Der Beitrag ist für geraume Zeit auch gelistet unter „OWL – Genuss-affine Betriebe

Ferner: Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden über die nachstehenden Möglichkeiten kommunizieren oder gegebenenfalls auch die Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

Share Button

Beitrag 50 / 2017: Herbstlich-bunte Impressionen

Ein Besuch auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose ist stets beeindruckend und anregend

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse,

auch in OWL ist der Herbst schon immer eine Jahreszeit gewesen, die nicht nur die Gastronomie zu besonderer Kreativität herausfordert, da sie die Gaben von Feld und Flur variantenreich in ihre Speisekarte einpflegen kann. Der Herbst ist aber auch eine Saison, die Feld und Flur, Hecken, Büschen und Bäumen eine Farbenpracht verleiht, die mit dem Stichwort

weiterlesen

Share Button