Beitrag 38 / 2019: Wenn die Natur den Takt vorgibt

Der Versmolder Hof zur Alpenrose im Wandel der Jahreszeiten

Es ist immer wieder überraschend zu erleben, wie sich die Optik und die Atmosphäre auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose innerhalb eines Monats ändern. Wie Inhaber und Hofbetreiber Wilfried Jostschulte hierzu erläutert, ist die derzeitige Änderung jedoch besonders augenfällig. So habe der ungewöhnlich heiße Monat Juni mit seinen tropenähnlichen Nächten für einen regelrechten Vegetationsschub gesorgt.  Schließlich soll es sich vielerorts in Deutschland um den heißesten Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gehandelt haben.

Doch Wilfried Jostschulte ist überzeugend, wenn er aufgrund seiner jahrzehntelangen Erfahrung hinzufügt: „Früher oder später bringt die Natur alles wieder ins Gleichgewicht.“

DSCN 2781

„Hof Zur Alpenrose – Eingang Hofladen“ – © Bild: U. Schmidt, 33615 Bielefeld 

Und diese Aussage gilt offensichtlich auch für den hofeigenen Hofladen. Denn dieser ist auch derzeit wieder in seinem Inneren in einem ausgewogenen Verhältnis mit Klassikern wie Pfälzer Weine, Nudeln und Konfitüren sowie mit kulinarischen Delikatessen wie z. B. Zwiebel-, Leberwurst oder Sülze (jeweils im Glas) gefällig bestückt

DSCN 2778

„Hof zur Alpenrose – Rosen/Stauden-Mix“ – © Bild: U. Schmidt, 33615 Bielefeld 

Waren Mitte Juli 2019 noch hochstämmige Rosen im Freigelände dominant, sind es derzeit Mitte August auch Hortensien, Stauden und Formschnitte, welche neben den Rosen die Optik prägen.

DSCN 2760

„Hof zur Alpenrose – Hortensien am Wald“ – © Bild: U. Schmidt, 33615 Bielefeld 

Es ist die besondere Atmosphäre des Freigeländes, es ist die Möglichkeit, unter Sträuchern, Bäumen und Hecken sowie Blumen aus gutem Mutterboden seine Auswahl treffen zu können, welche einen Besuch auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose zu einem beeindruckenden Erlebnis machen könnten. Und das umso mehr, als man Sie gegebenenfalls gern bei Ihrem Rundgang beratend begleitet.

DSCN 2770

„Formschnitte auf dem Hof zur Alpenrose“ – © Bild: U. Schmidt, 33615 Bielefeld 

Immergrüne Pflanzen mit anregenden Formschnitten könnten Ihre Kreativität herausfordern.

Und natürlich sollten Sie nicht versäumen, der Verkaufs-Scheune oder dem Westfälischen Zweiständerhaus  einen Besuch abzustatten, das durch Wechselausstellungen von Töpfen, Schalen und Dekorations-Ideen laufend neue Eindrücke und Anregungen vermittelt.

Mein Fazit: Es ist eine Summe von Faktoren, welche den Reiz eines Besuches auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose ausmachen. Als Kulinarischer Genießer kommen Sie hier genauso auf Ihre Kosten wie als Blumen- oder Pflanzenliebhaber. Die beeindruckende Größe des Areals, die ungezwungene Atmosphäre, die Angebots-Vielfalt, die Provenienzsicherheit sowie die persönliche Beratung sollen schon so manch einen Besucher zu einem treuen Stammkunden gemacht haben. Des weiteren: Es ist die kontinuierliche Pflege und laufende Aktualisierung der hauseigenen, smartphone-adaptiven Website, die für überregionale Aufmerksamkeit sorgt. Es ist ferner die große Kommunkationsbereitschaft des Hofbetreibers, der es versteht, über Eigen-Initiative die Berichterstattung im genuss-affinen Regional-Portal „Kulinarisches-OWL.de“ hoch zu halten und so eine reichweitenstarke Präsenz zu generieren.

Hofbetreiber Wilfried Jostschulte, Familie und Team freuen sich auf Ihren Besuch.

Nachstehend die Daten des Hofes:

Hof zur Alpenrose
– Wilfried Jostschulte –
Vorbruchstr. 
12
33775 Versmold
www.hof-alpenrose.de
(Smartphone-adaptive Website) !

Es grüßt Sie freundlich mitten aus OstWestfalenLippe

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de)

Moderator vom deutschen Fleischer/Metzgerblog
Autor strategischer Sachbücher
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

P.S. Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel
P.P.S. Der Beitrag ist für geraume Zeit auch gelistet unter „OWL – Genuss-affine Betriebe

Auch nachstehender Beitrag könnte Sie interessieren:

Beitrag Nr. 33 / 2019: Winterharte Rosen

Ferner: Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden über die nachstehenden Möglichkeiten kommunizieren oder gegebenenfalls auch die Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

Share Button

Beitrag Nr. 33 / 2019: Winterharte Rosen

Der Versmolder Hof zur Alpenrose verspricht eine lange Blütezeit von Rosen bis weit in den Herbst hinein

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse,

Es ist immer wieder ein Erlebnis, dem Versmolder Hof zur Alpenrose einen Besuch abzustatten; – ermöglicht doch vielfach schon die nähere Umgebung des Hofes regional-typische Eindrücke, wie sie die nachstehende Spontanaufnahme von Pferden auf einer Koppel vermittelt.

„Pferde auf der Koppel“ – © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Angekommen auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose sind es im weitläufigen Freigelände derzeit neben Hortensien vor allem die Rosen, welche die Optik dominieren. Wie Hofbetreiber Wilfried Jostschulte hierzu der Portal-Moderation mitteilt, ist es die auf dem Hof gepflegte Sorten-Vielfalt winterharter Rosen mit unterschiedlichen Blütephasen, welche nahezu das ganze Jahr über Freude bereiten.

„Rosenpracht am Fachwerkhaus“ – © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Eine Sonderform unter den Rosen, so der Hofbetreiber des weiteren, seien die Kletterrosen, die wegen ihres kompakten Wuchses und häufiger Blütephasen pro Jahr geschätzt würden.

„Kletterrosen“-  ©  Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Und natürlich erfreuen zur Zeit auch Formschnitte vor dem Hofladen das Auge. Das folgende Foto vermittelt Ihnen zu den variantenreichen Möglichkeiten einen Eindruck.

„Variantenreiche Formschnitte auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose“
© Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Gehören auch Sie persönlich zu den Blumenfreunden, die sich anlässlich eines Hofrundgangs auch gern kulinarisch anregen lassen, dann sollten Sie dem hofeigenen Hofladen einen Besuch abstatten. Kulinarische Delikatessen, Konfitüren, Pfälzer Weine und Beerenweine überzeugen durch dichte Präsenz. Und so manch ein Regal wird zum ausgesprochenen Genuss-Regal.

„Genuss-Regal im Hofladen“- ©  Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Bei der Gelegenheit: Hofbetreiber Wilfried Jostschulte ist nicht nur ein Blumenfreund, qualifizierter Gärtner aus Leidenschaft und Direktvermarkter, sondern Sie könnten auch von seinem Fachwissen als Weinkenner profitieren, das er sich im Laufe vieler Jahre durch Teilnahme an Weinseminaren  und durch Kontaktpflege zu deutschen Winzern erworben hat.

Mein Fazit:

Ein Besuch auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose:

Informativ, entspannend und inspirierend

 

Nachstehend die Daten des Hofes:

Hof zur Alpenrose
– Wilfried Jostschulte –
Vorbruchstr.
12
33775 Versmold
www.hof-alpenrose.de
(Website mit Responsive Design„)

Es grüßt Sie freundlich mitten aus OstWestfalenLippe

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de)

Moderator vom deutschen Fleischer/Metzgerblog
Autor strategischer Sachbücher
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

P.S. Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel
P.P.S. Der Beitrag ist für geraume Zeit auch gelistet unter „OWL – Genuss-affine Betriebe

Ferner: Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden über die nachstehenden Möglichkeiten kommunizieren oder gegebenenfalls auch die Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

Share Button

Beitrag 23 / 2019: Genussvolle Erdbeer-Saison

Der Meller Erdbeerhof Böckmann überzeugt auch in OWL durch ein dichtes Netz an Erdbeer-Verkaufsstellen und ErdbeerSelbstpflück-Plantagen

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse, als Liebhaber/In der „Königin der Beeren“ werden Sie im Meller Großraum oder in OWL sicherlich bereits die ersten regional kultivierten Erdbeeren des Meller Erdbeerhofs Böckmann genossen haben; – sind doch die rot leuchtenden und täglich frisch bestückten Erdbeerhäuschen alljährlich aufs Neue markante Kennzeichen für regionale Herkunft und Direktvermarktung der Beeren.

Die Erdbeersaison 2019 ist angelaufen!

„Böckmannsches Erdbeerhäuschen
vor der täglichen Bestückung“
© Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Wie Hofbetreiberin Elisabeth Aryus-Böckmann hierzu der Portal-Moderation mitteilt, ermöglicht Ihnen die bewährte Erdbeer-Kultivierungs-Strategie des Hauses, die köstlichen Früchte auch dieses Jahr wieder voraussichtlich bis weit in den Monat Juli hinein zu genießen; – denn die „Freiland-Kultivierung unter Hochtunneln“ in Verbindung mit der Pflege früh, mittelfrüh und spät reifender Sorten ermöglicht einen langen Erntezeitraum.

Als monokulturell aufgestellter familiärer Traditionsbetrieb  mit vier Erdbeerfeldern (eins in Melle und weitere drei in verschiedenen Bielefelder Ortsteilen habe man die Möglichkeit, die Verkaufsstellen standortnah auch in den Nachbarkreisen Gütersloh und Herford täglich frisch zu bestücken. Das gälte gleichermaßen für die Böckmannschen Erdbeerhäuschen wie auch für die Shop-in-Shop-Verkaufsstellen des Erdbeerhofs Böckmann in regionalen Supermärkten. Auch dieses Jahr wieder sei man mit der Sorte „Flair“ in die Erdbeersaison gestartet, und bei der derzeit ebenfalls verfügbaren Sorte „Clery“ erwarte den Genießer geringe Säure und ausgezeichneter Geschmack. Zudem könnten Sie sich auch dieses Jahr wieder auf Anregungen durch aktuelle Dr. Oetker-Erdbeer-Rezepthefte freuen, die an den Erdbeerhäuschen ausgelegt seien.

„Mit Vlies geschützte Erdbeer-SelbstPflück-Felder vor der Saison-Eröffnung“
© Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Derzeit, so Elisabeth Aryus-Böckmann des weiteren, liefen die Vorbereitungen für die Eröffnung der Böckmannschen Erdbeer-Selbstpflück-Plantagen bereits auf Hochtouren. Es gälte, die Wege zwischen den Erdbeerwällen mit Stroh auszulegen, auf das sich die Beeren mit zunehmendem Reifegrad legen. Stroh auf den Gehwegen absorbiere Feuchtigkeit und erleichtere somit auch Ihnen als Besucher das Pflücken.

„Strohballen fürs Trockenhalten der Gehwege zwischen den Erdbeerwällen“
© Foto: U. Schmidt 33615 Bielefeld

Fazit: Die Erdbeer-Saison läuft. Und Sie persönlich könnten die Vorzüge des Naturprodukts Erdbeere genießen:

Profitieren Sie von einem dichten Netz an Verkaufsstellen im Großraum Melle und in OstWestfalenLippe

Genießen Sie

Herkunfts-Sicherheit der Beeren

Regionale Frische durch kurze Wege

Besondere Schmackhaftigkeit

Vielseitige Verwendbarkeit

und große Wertigkeit der Beeren durch zeitlich begrenzte Verfügbarkeit (Saison-Produkt!)

 

Es wird uns eine Freude sein, Sie hier auf „Kulinarisches-OWL.de“ mit einem weiteren Beitrag durch die Saison zu begleiten.

Nachstehend die Daten des Erdbeerhofs:

Böckmann Erdbeeren
Rahdenstr. 8
49326 Melle-Neuenkirchen
www.boeckmann-erdbeeren.de  
Erdbeer-Verkaufsstandorte
Erdbeer App !!!NEU!!!
info@erdbeerfreunde.de

 Es grüßt Sie freundlich mitten aus OWL

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de)

Moderator vom deutschen Fleischer/Metzgerblog
Autor strategischer Sachbücher
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

Auch nachstehender foto-gestützter Beitrag könnte Sie interessieren:

Beitrag 20 / 2019 – Regional, frisch und köstlich:

P.S. Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel
Dieser Beitrag ist für geraume Zeit auch gelistet unter „OWL – Genuss-affine Betriebe
P.P.S. Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden kommunizieren:

Share Button