Empfehlungs-Anzeige
Böckmann Erdbeeren
boeckmann-erdbeeren.de

Beitrag Nr. 16 / 2018: „Feine Konfiserie und Traditionelles Backhandwerk aus Meisterhand“

Die Frühjahrssaison 2018 inspiriert Gütersloher Café/Konditorei Fritzenkötter zu besonderen Kreationen

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse, starke Marken gehen mit der Zeit. Starke Marken berücksichtigen oder prägen den steten Wünschewandel des Verbrauchers. Starke Marken verändern sich entsprechend. In Café und Konditorei Fritzenkötter orientiert sich die hierzu erforderliche Kreativität stets am selbst gesetzten Leitbild des Betriebes:  „Bestmögliche Produkt-Qualität zum Nutzen des typischen, anspruchsvollen Kunden oder Gastes von heute“

Die Qualität im Fokus

Hierzu erläutert Christoph Fritzenkötter, der gemeinsam mit seiner Frau Inka Fritzenkötter den Traditionsbetrieb in vierter Generation verantwortlich leitet, anlässlich meines jüngsten Café-Besuchs wie folgt: „In Café und Konditorei Fritzenkötter steht die Produkt-Qualität an erster Stelle sämtlicher Bemühungen. Diese besondere Qualität muss zudem von uns konstant geliefert werden; denn nur so erzeugen wir beim Kunden bzw. Gast das  so wichtige Vertrauen.“

Diesem selbst gesetzten Anspruch müsse man natürlich täglich aufs Neue gerecht werden; das sei in einem handwerklich geprägten Unternehmen zwar nicht immer so ganz einfach, aber insofern umso wichtiger, als der Gast das Café und die Konditorei mit einer entsprechend hohen Erwartungshaltung beträte.

Kundenwunsch-gerechte Flexibilität als Charakteristikum

a) Individuelle Torten für Familienfeiern

Zudem achte man als Bedien-Café darauf, Qualität und Zuverlässigkeit mit freundlich-kompetentem Service zu verbinden, was im Laufe vieler Jahre zu einer soliden und zufriedenen Stammkundschaft geführt habe. In persönlichen Gesprächen nutze man das Feed Back der Kundschaft, um das Angebot laufend kundenwunsch-gerecht zu verfeinern. So habe man stets ein offenes Ohr selbst für ausgefallene Kundenwünsche, die vorwiegend dann an den Betrieb heran getragen würden, wenn individuelle Torten für Familienfeiern nachgefragt würden.

Denn hier, und das habe sich offenbar herum gesprochen, könnten er und sein Team ihre handwerkliche Kreativität in die Waagschale werfen. So hätten sich in jüngster Zeit Anfragen von Kunden gehäuft, die mit dem Foto einer Torte in die Konditorei kämen, das sie irgendwo im Internet gefunden hätten. Sie äußerten dann den Wunsch: „So eine Torte möchten wir auch haben“. In gleicher Weise kämen auch entsprechende Anfragen per eMail mit beigefügtem Tortenfoto. So nutze man auch bei Hochzeitstorten seine Kompetenz, um den entsprechenden Kundenwunsch vielfach bei einem persönlichen Beratungstermin eingehend zu besprechen.

b) Pralinen, laufend frisch präsentiert

Stark nachgefragt aus dem Angebots-Sortiment „Feine Konfiserie“ seien auch im Frühjahr stets Pralinen, die ständig frisch vorgehalten würden.

 

c) Selbst gemachtes Eis

Herausragend, so Christoph Fritzenkötter voller Stolz des weiteren, sei im Frühjahr die Nachfrage nach selbst gemachtem Eis seiner Konditorei. Sobald der Winter-Blues verflogen sei und die ersten wärmenden Sonnenstrahlen für Emotionen sorgten, würden die Nachfragen zunehmen, wann es denn endlich wieder hausgemachtes Eis der Konditorei zu kaufen gäbe. Das sei in diesem Jahr ganz besonders signifikant. Seit vielen Jahren sei es in Konditorei Fritzenkötter Tradition, die ersten Eis-Spezialiäten in verschiedenen Geschmacksrichtungen unmittelbar nach Ostern anzubieten. Man sei gespannt, welcher Stellenwert neben seinen Eis-Klassikern den neuen Kreationen beigemessen werde.

.

Nachstehend die Daten:
Konditorei und Café Fritzenkötter
Inka und Christoph Fritzenkötter
Strenger Str. 2
33330 Gütersloh
Fon: 05241 – 20090
FAX: 05241 – 235532
eMail: info@konditorei-fritzenkoetter.de
www.konditorei-fritzenkötter.de

 

Es grüßt Sie freundlich mitten aus OWL

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal „Kulinarisches-OWL.de“)
Impressum
Zurück zur Startseite

Auch nachstehende Beiträge könnten Sie interessieren:

Beitrag 20 / 2016: Die Mobile Website als Frequenzbringer

Beitrag 55 / 2015: Zentrale Lage, individuelle Kreationen und ungezwungene Atmosphäre:

P.S. Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel

P.P.S. Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden kommunizieren oder gegebenenfalls die nachstehende Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

KCF
Lenz 18

Scan to visit

Share Button

Beitrag Nr. 15 / 2018: Frühlingsboten auf dem Hof zur Alpenrose

Beim Versmolder Direktvermarkter gibt die Natur den Takt vor

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse,

sicherlich war der Winter 2017/2018 auch bei Ihnen ‚gefühlt‘ um einige Tage oder gar Wochen zu lang, und wahrscheinlich suchen auch Sie laufend bei Ihren Spaziergängen nach den Vorboten des Frühlings.

Zwar hält sich derzeit die zu erwartende Blüten- und Farbenpracht auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose noch ein wenig zurück. Die klassischen Frühlings-Blüher in der Verkaufsscheune erfreuen jedoch bereits das Auge. Und auch die ersten Freiland-Farbtupfer sind unverkennbar: Blühende Glanzmispeln heißen den Frühling willkommen. Wie Inhaber und Hofbetreiber Wilfried Jostschulte hierzu erläutert, bringt die Natur nämlich früher oder später alles ‚wieder ins Gleichgewicht‘. Die dieses Jahr recht lange winterliche Regenerationsphase der Natur sei so gut wie abgeschlossen; er erwarte eine recht spontan einsetzende Farbenpracht; viele Knospen, die im Augenblick Ihre Blütenblätter noch geschlossen hielten, könnten je nach Witterungsverlauf quasi „über Nacht“ das gesamte Freigelände des Hofes in ein wahres Blütenmeer verwandeln.

Solitärpflanzen, auch in XXL

Allen voran seien die ersten Solitärflanzen, die es auf dem Hof zur Alpenrose selbstverständlich auch in XXL gäbe, bereits aufgeblüht und sorgten für deutlich wahrnehmbare Farbtupfer im Freigelände vor dem neuen Fachwerk-Ausstellungshaus

 

„Immergrüne und blühende Glanzmispeln vor neuem Fachwerk-Ausstellungshaus“
© Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Das Fachwerk-Ausstellungshaus habe seine Feuertaufe mit einer häuslichen Feier bereits bestanden; und habe ab Dienstag nach Ostern (03. April 2018) mit seinem Angebot an Töpfen, Rostartikeln und Dekorations-Artikeln für Besucher geöffnet.

Gehölze, Hecken und Bäume

Wer sich auf dem weitläufigen Gelände ein wenig umsieht, erkennt schnell die Schwerpunkte der laufenden Frühjahrs-Saison. Gehölze, Hecken und Bäume dominieren; Beeren-Sträucher, Obstbäume Rosen und immergrüne Pflanzen vermitteln Lust auf Gartenarbeit und –Gestaltung. Freundliche, fachkundige Beratung gibt auf Wunsch individuelle Anregungen und Tipps.

 

„Immergrüne, dekorative Pflanzen“ – © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Das Angebot im Hofladen

 aa) Weißer Freiland-Spargel

Mit besonderer Freude und Sorgfalt widmet man sich auf dem Hof zur Alpenrose stets dem Freiland-Spargel. Man kultiviere ausschließlich weißen Stangen-Spargel, der stets dann zu stechen sei, bevor er seinen Kopf aus dem Erdwall strecke; denn nur dann behielte er die vom Kunden heutzutage bevorzugte bleiche Farbe. Auf Verfrühungsmaßnahmen verzeichte man aus Überzeugung. So rechne man dieses Jahr mit dem ersten Stechen des Bleichspargels gegen Mitte April. Anschließend sei im Interesse besonderer Frische tägliches Spargelstechen angesagt. Und natürlich würde dem Spargel auch dieses Jahr wieder während der Saison , die traditionell mit Johanni ende, im hofeigenen Hofladen eine auffällige Theken-Präsenz gewährt. Kurze Transportwege zwischen Spargelstandort auf den angrenzenden Feldern und Hofladen schonten nicht nur die Umwelt sondern sorgten auch für besondere Frische.

Rund um die Spargel-Präsenz werde im Hofladen das begleitende Angebot an deutschen Weinen (Schwerpunkt: Pfalz)  und Schinken-Spezialitäten vorübergehend aufgestockt.

bb) Geschenk-Körbe und bäuerliche Floristik

Und natürlich gäbe es passend zur Osterzeit und darüber hinaus auch weitere Anregungen und Angebote:

 

„Oster-Dekoration mit Geschenk-Korb“ © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Geschenkkörbe würden im Hofladen gleichermaßen für Aufmerksamkeit sorgen wie bäuerliche Floristik, der man sich auf Hof zur Alpenrose mit großer Begeisterung des Teams widme.

 

„Bäuerliche Floristik“ © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Rhododendren

Ab Anfang Mai, so Wilfried Jostschulte abschließend, könne sich der Besucher auf eine Farbenpracht aus Rhododendren-Blüten freuen. Als immergrüne Pflanze erfreue sie den Gartenfreund mit einer Blütezeit von ca. drei bis vier Wochen.

Mein Fazit: Unabhängig davon, Sie den Hof zur Alpenrose als Gartenfreund oder kulinarischer Genießer ansteuern, – es ist die unmittelbare Nähe zur Natur, es ist das gepflegte, weitläufige Areal, es ist das vielseitige Angebot mit Wahlmöglichkeit zwischen Selbstbedienung und individueller Beratung und es ist schließlich die Hof-Atmosphäre, die einen Besuch auf dem Hof zur Alpenrose stets zu einem besonderen Erlebnis für die ganze Familie machen.

Nachstehend die Daten des Hofes:

Hof zur Alpenrose
– Wilfried Jostschulte –
Vorbruchstr. 12
33775 Versmold
www.hof-alpenrose.de
(Website mit „Responsive Design„)

 

Ich sende Ihnen freundliche Grüße mitten aus OWL

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de)
Impressum
Zurück zur Startseite

P.S.  Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel

P.P.S. Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden kommunizieren oder gegebenenfalls die nachstehende Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

HzA – Frühlings-Boten 18

Scan to visit

Share Button

Beitrag Nr. 12 / 2018: Frühjahrssaison 2018 in den Seeterrassen Bad Salzuflen

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse,

anlässlich unseres jüngsten Wochenend-Tripps nach Bad Salzuflen und eines ausgedehnten, nachmittäglichen Spaziergangs in der malerischen Altstadt des Staatsbades beschlossen meine Frau und ich,  den Kurparksee anzusteuern.

Und offensichtlich waren wir nicht die Einzigen, die diese Idee hatten; Wärmende Sonnenstrahlen im meteorologischen Frühling vertrieben die letzten Eisschollen des Sees und lockten offensichtlich Viele ins Freie. Es galt, dem Winter adé zu sagen und sich auf die Frühjahrs- und Sommersaison zu freuen, die das nachstehende Foto ein wenig vorweg nimmt.

„Seeterrassen Bad Salzuflen – Partielle Aussen-Ansicht mit Terrassen“
© Foto: U. Schmidt, Bielefeld

Am Rande des Rundwanderwegs und hoch oberhalb des Kurparksees gelegen, lockten schon von Weiten die sympathisch anmutenden Seeterrassen Bad Salzuflen zur Einkehr. Wir waren gespannt, was uns erwartete, inspirierte doch seit jeher ein Saisonwechsel den Seeterrassen-Betreiber und sein Team zu besonderen Aktivitäten, die nicht nur den  kulinarischen Bereich umschließen.

Und wir sollten nicht enttäuscht werden. Nachdem wir die hier gemächlich dahin fließende Salze überquert hatten, begrüßte uns der ausgedehnte Terrassenbereich des Ausflugslokals, der bereits auf den Saisonstart vorbereitet ist.

Im Eingangsbereich des Restaurants wurden wir durch eine große, handbeschriebene Tafel zu besonderen kulinarischen „Empfehlungen des Abends“ informiert.  Wenn es Ihnen dabei allerdings so geht wie mir, der derartige Mitteilungen nur unterschwellig wahrnimmt, dann ist die Freude umso größer, wenn Sie anschließend an Ihrem Tisch vom Service ohnehin noch einmal entsprechend eingestimmt werden.

Getreu dem vom Betreiber favorisierten Cheap-and-Chic-Prinzip können Sie sich auch in der Frühlings-Saison 2018 zum einen auf eine saison-gerechte Dekoration freuen, die unverkennbar die Handschrift des künstlerisch begabten Inhabers trägt. Gedämpfte Beleuchtung und dezente Loungemusik unterstützen die entsprechende Aussage. Wir haben uns von Anfang an wohlgefühlt. Zum anderen erwartet Sie auch dieses Frühjahr wieder bei sympathisch-unaufdringlichem Service ein Speisenangebot, das die Qualität hochhält und das Preis-Leistungsverhältnis als ausgesprochen angemessen charakterisiert. Und natürlich dürfen hierbei auch im Frühjahr die bewährten Klassiker nicht fehlen, aus denen die „Currywust in XL-Ausgabe“ und zur Kaffeezeit unter den Kuchen und Torten das legendäre „Wagenrad“ herausragen. Und sicherlich verbinden auch Sie persönlich mit den Seeterrassen-Ostermenüs auch dieses Jahr wieder einen besonderen kulinarischen Genuss.

Ferner sollen im Mai/Juni saison-typische Spargel-Gerichte und  „Matjes skandinavisch“ die Speisekarte bereichern.

Mein Fazit: Die über viele Jahre gepflegte und deutlich wahrnehmbare Konstanz in Konzept und Aussage des Restaurants, das individuelle Speisen- und Getränke-Angebot, die exponierte Lage hoch oberhalb des Kurparksees und nicht zuletzt der freundlich-kompetente  Service könnten auch Sie zur Wiederkehr veranlassen. Denn auch Sie könnten sich hier vom ersten Augenblick an als ausgesprochen willkommen gefühlt haben.

Die Seeterrassen Bad Salzuflen freuen sich auf Ihren Besuch.

Nachstehend die Kontaktdaten:

Seeterrassen Bad Salzuflen
Café und Bistro
Lietholzstr. 1
32105 Bad Salzuflen
Telefon: 05222 / 3665311
info@seeterrassen-bad-salzuflen
www.seeterrassen-bad-salzuflen.de
Anfahrtskarte anzeigen

Es grüßt sie freundlich mitten aus OstWestfalenLippe

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal „Kulinarisches-OWL.de“)
Impressum
Zurück zur Startseite

P.S. Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel
P.P.S. Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden online kommunizieren oder gegebenenfalls die nachstehende Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

STBS
Frühjahr 18

Scan to visit

Share Button