Beitrag 46 / 2019: Direktvermarktung von Freiland-Kulturen und Sortiments-Vielfalt im Hofladen

Ein Besuch auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose ist stets ein Erlebnis für die ganze Familie

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse, branchen-übergreifend ist es stets eine besondere Atmosphäre, die Sie umfängt, wenn Sie einen inhaber- oder familiengeführten (Mehrgenerationen)-Betrieb besuchen. Entspricht dieser Betrieb darüber hinaus mit Lage, Ambiente, Aussage und Sortiment zum überwiegenden Teil Ihrem Wünschespektrum, dann fühlen Sie sich auch als Erstbesucher sogleich willkommen.

Sind Sie persönlich darüber hinaus nicht nur ein Blumen- und Gartenfreund, sondern gleichzeitig kulinarischem Genuss aufgeschlossen, dann empfiehlt sich in OWL der Versmolder Hof zur Alpenrose als Anlaufstelle für die ganze Familie. Denn Freilandkulturen, Verkaufsscheune, Fachwerk-Ausstellungshaus für Töpfe, Rostartikel und Dekorations-Artikel sowie der Hofladen könnten einen Besuch sehr schnell zu einem Erlebnis machen.

Aktuell ab/seit Samstag, den 19. Oktober 2019 möchte man Sie im Freigelände bis auf weiteres u. a. mit wurzel-nackten Heckenpflanzen, Liguster und Buchenhecken erfreuen.

a) Freilandkulturen und Sortimente in der Verkaufsscheune 

„Versmolder Hof zur Alpenrose – Diverse Heckenpflanzen“
© Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Und auch für den 1. November, „Allerheiligen“ ist man bereits gut aufgestellt:

„Versmolder Hof zur Alpenrose – „Allerheiligen“ – Grab-Gestecke und Deko-Artikel“ © Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Des weiteren erwartet Sie derzeit in der Verkaufsscheune ein Sortiment an Stiefmütterchen und Hornveilchen

„Versmolder Hof zur Alpenrose – Herbstliche Farbenpracht“
© Foto: U.. Schmidt, 33615 Bielefeld

Und einen Eindruck saisontypischer Farbenpracht vermittelt auch das folgende Foto:

 

„Versmolder Hof zur Alpenrose – Herbstschmuck“
© Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Und auch Steingärten als interessante Alternative oder Ergänzung zu Ihrem klassischen Garten erfreuen sich nach Überzeugung des Hofbetreibers Wilfried Jostschulte  zunehmender Beliebtheit, da sie bei Entfaltung beeindruckender Farbenpracht überwiegend als ausgesprochen pflegeleicht gelten.

„Versmolder Hof zur Alpenrose – Steingarten-Gewächse“
© Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

b) Der Hofladen

Und natürlich, so der Hofbetreiber des weiteren, sei der hofeigene Hofladen derzeit neben seinen laufend verfügbaren Standardprodukten auch saisongerecht  bestückt. Generell favorisiere er primär handwerklich hergestellte Produkte aus inhabergeführten Manufakturen mit möglichst gläserner Produktion (Beispiel: einsehbare Zutatenliste).  KonfitürenNudeln, regionale Wurst- und Schinken-Spezialitäten sowie bäuerliche Geschenkartikel kennzeichnen das Grundsortiment. Deutsche Weine (mit Herkunftsschwerpunkt Pfalz) sowie angesagte Beerenweine dominieren derzeit die Optik.

  • – – – – – –

Mein Fazit:

Es gibt eine ganze Reihe von Gründen, den Versmolder Hof zur Alpenrose anzusteuern:

  • Wurzelware und Freilandware mit Ballen auf dem beeindruckend großen Hofgelände oder
  • Bäuerliche Geschenkartikel, Kulinaria, Konfitüren und Pfälzer Weine im Hofladen

Auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose erwartet Sie ein vielseitiges Angebot, das bei fachkompetenter und individueller  Bedienung und Beratung einen Besuch stets zu einem besonderen Erlebnis machen könnte.

Hofbetreiber Wilfried Jostschulte, Familie und Team freuen sich auf Ihren Besuch.

Nachstehend die Daten des Hofes:

Hof zur Alpenrose
– Wilfried Jostschulte –
Vorbruchstr. 12
33775 Versmold
www.hof-alpenrose.de
(Smartphone-adaptive Website)

Es grüßt Sie freundlich mitten aus OstWestfalenLippe

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de)
Impressum
Zurück zur Startseite

P.S. Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel

Dieser Beitrag wird für geraume Zeit gelistet unter „OWL -Genuss-affine Betriebe

P.P.S. Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden über die nachstehenden Möglichkeiten kommunizieren, oder gegebenenfalls auch die Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

Share Button

Beitrag 45 / 2019: Klimaschutz und Gastronomie

Sehr geehrte Freundin, sehr geehrter Freund kulinarischer Genüsse,

wenn man sich die Folgen des Klimawandels vor Augen führen möchte, dann braucht man nur solche Gegenden oder Orte aufzusuchen, die aufgrund ihrer besonderen Lage zu deutlich sichtbaren Maßnahmen greifen, um sich entsprechend einzurichten oder zu schützen.

Hochwassergefährdete Orte an Flüssen, sowie alpine Standorte und Nord- und Ostseeküsten bieten diesbezüglich eine breite Auswahl.

So reagiert die Nordsee-Insel Sylt schon seit vielen Jahren und kontinuierlich mit Sandvorspülungen und laufender Aufstockung von Tetrapoden, die als Wellenbrecher dienen.

Und seit geraumer Zeit bietet dort Medienberichten zufolge eine Kaimauer-Erhöhung vor Westerland zusätzlichen Schutz vor Sturmfluten.

„Strandansicht in Kampen“© Foto: H.-J. Schmidt, 33615 Bielefeld

Und in List auf Sylt sensibilisiert das Bistro Naturgewalten mit seiner „Grünen Küche“ die Gäste für Nachhaltigkeit und Klimafreundlichkeit. Denn auch im Bistro Naturgewalten ist man überzeugt: Eine Gastronomie mit klimafreundlichen Gerichten im Angebot leistet einen Beirag zum Klimaschutz.

 

Vor diesem Hintergrund ist auch die Gastronomie in OstWestfalenLippe seit geraumer Zeit sensibilisiert. Denn ein bedeutsames Kennzeichen klima-schonender Angebote sind regionaltypische und saisontypische Gerichte und auch bio.

Regional-typische Spezialitäten (mit Umwelt schonend kurzen Einkaufswegen durch Nutzung des saisonalen Markt-Angebots) finden Sie auf der Speisekarte (Abendkarte) vom Waldrestaurant zur Loose in 32108 Bad Salzuflen.

Saison-typische Angebote der Region (mit dem Schwerpunkt auf „Kreative Frische-Küche“) sind ein bedeutsames Charakteristikum auf der monatlich wechselnden Speisenkarte vom Emshaus Rheda in  33378 Rheda-Wiedenbrück

Und auch Bernhard Grubmüller, Chefkoch und geschäftsführender Gesellschafter im Restaurant Tomatissimo | TRATTORIa GRILL in 33619 Bielefeld-Kirchdornberg bereichert seine Speisekarte gelegentlich gern mit modern interpretierten Heimatklassikern.

Klimaschutz und Gastronomie gehen hier eine bedeutsame Synthese ein.

Es grüßt Sie freundlich mitten aus OstWestfalenLippe

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de)

Moderator vom deutschen Fleischer/Metzgerblog
Autor strategischer Sachbücher
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

Zum Thema Klimaschutz könnte Sie auch der nachstehend verlinkte Beitrag interessieren:

Beitrag 43 / 2019: Der Herbst als Impulsgeber

P.S. Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel
P.P.S. Der Beitrag wird für geraume Zeit auch gelistet unter „OWL – Genuss-affine Betriebe

Ferner: Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden über die nachstehenden Möglichkeiten kommunizieren oder gegebenenfalls auch die Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

Share Button

Beitrag 43 / 2019: Der Herbst als Impulsgeber

Die „Ruhephase der Natur“ auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose als ideale Erntezeit für Freilandware

Es ist eine Fülle an Faktoren, die derzeit einen Besuch auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose besonders abwechslungwreich und anregend machen.

Es ist die beeindruckende Größe des Areals mit seinen Freilandflächen für Hecken, Bäume, Sträucher, Blumen und Stauden.

Es sind die Wechselausstellungen von Deko-Artikeln, Rostartikeln und Keramik im Westfälischen Zweiständerhaus

Und es ist das wechselnde Sortiment an Delikatessen und Weinen im Hofladen, welches auch den kulinarischen Genießer unter Ihnen erfreuen könnte.

Wie Hofbetreiber Wilfried Jostschulte hierzu der Portal-Moderation mitteilt, ermöglicht der Herbst Ihnen persönlich alljährlich, vom größten Sortiment dortiger Freilandware zu profitieren, die voraussichtlich bis weit in den Monat März nächsten Jahres vorgehalten werde. Wurzelware könnte jetzt dem Boden entnommen werden, um frisch geerntet aus der Erde  in den Monaten November bis März zwecks prächtigen Gedeihens in Garten, Terrasse, oder Balkon  gepflanzt zu werden. Natürlich sei das Freilandangebot überwiegend auch in Ballen verfügbar.

 

„Formschnitte auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose“
© Copyright Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

 Und, wie es für einen inhaber- oder familiengeführten Betrieb typisch ist, denkt man auch auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose insofern Generationen übergreifend, als man sich der Verantwortung für die nächste Generation bewusst ist. Entsprechend wird auch die Aufforstung der Gehölze nachhaltig betrieben.

 

„Freiland-Impressionen auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose“
© Copyright Foto: U. Schmidt, 33615 Bielefeld

Das riesige, 15.000 qm umschließende Freigelände mit seiner Freilandware und Baumschule leistet, so ist Wilfried Jostschulte überzeugt, einen positiven Beitrag zum Klimaschutz (vgl. hierzu: www.mein-klimaschutz.de).  Denn die Art und Vielzahl der auf dem Hof zur Alpenrose wachsenden Pflanzen und Laubbäume tragen dazu bei, einen Teil der von Menschen gemachten klimaschädlichen CO2-Emissionen aufzunehmen, in Biomasse umzuwandeln und so zu einem natürlichen CO2-Speicher zu werden. Entsprechend hinterlasse auch jeder Hobby-Gärtner unter den Besuchern einen klimafreundlichen Fußabdruck.

Entsprechend umfasse das Sortiment an Delikatessen im Hofladen überwiegend Produkte aus Manufakturen. Und beim Einpacken der Ware verzichte man schon seit geraumer Zeit auf Folie als Verpackungsmaterial. Man sei sich seiner Verantwortung für die Umwelt bewusst und werde den eingeschlagenen Weg konsequent weiter gehen. Umweltschutz werde weiterhin ein bedeutsamer Teil der generellen Unternehmens-Strategie bleiben.

Nachstehend die Daten des Hofes:

Hof zur Alpenrose
– Wilfried Jostschulte –
Vorbruchstr. 
12
33775 Versmold
www.hof-alpenrose.de
(Website mit Responsive Design„)

Es grüßt Sie freundlich mitten aus OstWestfalenLippe

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de)

Moderator vom deutschen Fleischer/Metzgerblog
Autor strategischer Sachbücher
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

Auch nachstehend verlinkter Beitrag könnte Sie interessieren:

Beitrag Nr. 35 / 2018: Juni-Impressionen auf dem Versmolder Hof zur Alpenrose

P.S. Zum PDF-Converter dieses Beitrags klicken Sie bitte den Beitrags-Titel
P.P.S. Der Beitrag ist für geraume Zeit auch gelistet unter „OWL – Genuss-affine Betriebe

Ferner: Als Sympathisant der Gruppe “preisbewusster und anspruchsvoller Genießer von heute” werden Sie den Beitrag sicherlich gern Ihren Freunden über die nachstehenden Möglichkeiten kommunizieren oder gegebenenfalls auch die Möglichkeit nutzen, ihn auszudrucken:

Share Button